Der aktuelle Blog rund um Goldmünzen und Silbermünzen
Header image

Saint-Gaudens Double Eagle

Am 17. April 2009 von Fabian | Edelmetalle, Historische Muenzen, Münzen aus aller Welt, Wissenswertes

Der amerikanische Saint-Gaudens Double Eagle wurde zwischen 1907 und 1933 geprägt. Entworfen wurde sie von Augustus Saint-Gaudens, einem berühmten US-amerikanischen Bildhauer. Die Ausgabe von 1933 ist die teuerste Münze der Welt. Aber warum eigentlich? Und warum ist die Neuauflage von 2009 etwas Besonderes?

Ein neuer Gold-Dollar

Anfang des 20. Jahrhunderts beauftrage Präsident Theodore Roosevelt Saint-Gaudens (1848-1907) mit der Neugestaltung der amerikanischen Goldmünzen. Bis zu seinem Tod konnte dieser allerdings nur die Entwürfe für die 10- und 20-Dollar-Goldmünzen fertigstellen. Die fertigen Entwürfe zeigten auf der Vorderseite die Freiheitsgöttin „Lady Liberty“ und auf der Rückseite einen fliegenden Weißkopfseeadler. Der Bildhauer favorisierte ein hohes Relief, wie es auch bei antiken griechischen Münzen zu finden ist.

Nach seinem Tod erkannte man, dass sich die Prägung einen hohen Reliefs schwierig gestalten würde. Trotzdem veranlasste der Präsident die Probeprägung einiger Exemplare. Wie erwartet war es sehr schwierig die Münze zu prägen. Obwohl extra eine Maschine für die Medallienprägung eingesetzt wurde waren zwölf Prägungen nötig bevor alle Details des Motivs erkennbar waren. Insgesamt wurden 19-24 Probeexemplare hergestellt bevor man versuchte die Münzen mit geringerem Durchmesser zu prägen. Für die Ausgabe einer solchen Münze wäre allerdings die Zustimmung des Senats nötig gewesen und die 13 neuen Proben wurden größtenteils vernichtet und keine einzige gelangte in den Umlauf. Schließlich wurden die Entwürfe überarbeitet und das Relief abgeflacht. Da nach 12.000 geprägten Exemplaren immer noch Probleme auftraten stellte man die Produktion schließlich auf ein normales, flaches Relief um.

Das Motiv wurde danach nur noch leicht überarbeitet. Nach Beschwerden wurde 1908 der Spruch „In God We Trust“ hinzugefügt. 1912 wurden es durch den Beitritt New Mexicos und Arizonas nötig die Zahl der Sterne um zwei auf 48 zu erhöhen. Die Münze auf dem folgenden Bild stammt aus dem Jahr 1924.

20 Dollar USA Double Eagle 1924

Abenteuerliche Reise

Das Ende des Double Eagle kam Anfang der 30er Jahre. Durch die gravierende Wirtschaftskrise sah sich Franklin D. Roosevelt gezwungen den privaten Goldbesitz (außer Schmuck und Sammlermünzen) zu verbieten. Das Gold musste an staatlichen Sammelstellen für etwa 21 Dollar pro Feinunze abgegeben werden. So gingen viele der Münzen verloren. Die letzten sechs Jahrgänge sind deshalb bei Sammlern besonders gesucht. Die Ausgabe 1933 kam überhaupt nicht in den Umlauf und wurd 1934 wieder eingeschmolzen. Es sollten lediglich zwei Exemplare erhalten bleiben die heute noch im National Museum of American History zu sehen sind.

Allerdings entgingen weitere 1933er Double Eagle dem Einschmelzen. Wahrscheinlich tauschte damals der Münzbeamte George McCann eine unbekannte Zahl der Münzen gegen ältere Jahrgänge aus. Mindestens neun Exemplare landeten so in den Händen eines Münzhändlers, der diese an Sammler weiterverkaufte. 1944 konnte der Secret Service sieben der Münzen wieder aufspüren und vernichten. Der ägyptische König Faruq erwarb im selben Jahr eine der Münzen. Nach seinem Sturz 1952 sollte die Münze zurück an die USA gehen, verschwand allerdings spurlos. 1992 entdeckte man bei dem britischen Münzhändlers Stephen Fenton einen 1933er Double Eagle der nach seiner eidesstattlichen Aussage aus dem Besitz von König Faruq stammte. Die Anklage wurde darauf hin fallengelassen.

2001 einigte man sich darauf die Münze an die amerikanische Regierung zurückzugeben. Diese erklärte die Münze zu einem offiziellen Zahlungsmittel und ermöglichte so den Verkauf. Ein Jahr später wurde die legendäre Münze dann für 6,6 Millionen Dollar versteigert, je die Hälfte des Geldes gingen an das amerikanische Finanzministerium und Fenton. Inklusive Aufgeld ist die Münze mit 7.590.020 Dollar die teuerste Münze der Welt. 2005 wurden zehn weitere 1933er Double Eagle in einem Nachlass entdeckt. Diese befinden sich aktuell in Fort Knox und werden nicht verkauft.

Die Neuauflage 2009

Seit diesem Jahr gibt es auch eine Neuauflage des Saint-Gaudens Double Eagle. Die Ausgabe 2009 besitzt dank moderner Maschinen das ursprünglich vorgesehene hohe Relief und das Motiv wurde fast unverändert übernommen. Es hat also über 100 Jahre gedauert bis Saint-Gaudens Vision Wirklichkeit wurde. Weitere Informationen zur neuen Ausgabe gibt es hier.

uhrobverseuhrreverse

Ähnliche Artikel:

Ein Kommentar



Kommentar schreiben