Der aktuelle Blog rund um Euro Münzen und Gedenkmünzen
Header image
Abschied von der estnischen Krone

Estland führt bekanntermaßen am 01.01.2011 den Euro ein. Dieser löst die bereits 1928 eingeführte estnische Krone ab. Zum Abschied hat Estland noch einmal drei interessante 25-, 50- und 100-Kronen-Gedenkmünzen aufgelegt. Wie auch die neuen Euro-Umlaufmünzen sind diese Gedenkmünzen von der Münze Finnland geprägt worden. Die Qualität ist „Polierte Platte“ (PP). 25 Kronen Silbermünze Estland 2010 … Weiterlesen

Estland führt bekanntermaßen am 01.01.2011 den Euro ein. Dieser löst die bereits 1928 eingeführte estnische Krone ab. Zum Abschied hat Estland noch einmal drei interessante 25-, 50- und 100-Kronen-Gedenkmünzen aufgelegt. Wie auch die neuen Euro-Umlaufmünzen sind diese Gedenkmünzen von der Münze Finnland geprägt worden. Die Qualität ist „Polierte Platte“ (PP).

25 Kronen Silbermünze Estland 2010

Diese 24,1 Gramm schwere Silbermünze (.9999) ist der Geschichte Estlands gewidmet. Auf dem Avers ist das Wappen Estlands zu sehen. Im Uhrzeigersinn darum herum fliegen die Seelen der Vorfahren (in Form von Vögeln als Zeichen für den Himmel) und gegen den Uhrzeigersinn spazieren die Töchter der Mutter des Graslandes (die Erde). Die Silbermünze hat einen Durchmesser von 38,61 mm, die Auflage beträgt 15.000 Exemplare.

50 Kronen Silbermünze Estland 2010

Die 50-Kronen-Silbermünze ist der Natur Estlands gewidmet. Die Münze hat einen runden Kern aus Kalkstein, welcher seit 1992 als nationaler Stein gilt und in Estland ein Zeichen für die Natur ist. Der Kalkstein-Kern „atmet“ und kann sich durch Schwefel dunkel färben. Die Sammlermünze besteht ebenfalls aus 24,1 g .9999 Silber, hat einen Durchmesser von 38,61 mm und eine Auflage von 20.000 Exemplaren.

100 Kronen Estland „Die Esten“ 2010

Diese Goldmünze ist dem Volk Estlands gewidmet. Die Münze zeigt einen Ausschnitt aus der DNA, was die Humangenetik symbolisiert. Die Goldmünzen bestehen aus 7.78 g .9999 Gold, der Durchmesser beträgt 22 mm. Es werden lediglich 7.500 Exemplare ausgegeben.

Die Münzen werden sowohl einzeln als auch in einem Sammler-Set verkauft. Hier noch die offizielle Pressemitteilung der Bank Estlands vom 02.12.2010 (auf Englisch).

Eesti Pank presents collector coins issued in honour of the Estonian kroon

On Friday, 3 December, Eesti Pank will present a 3-coin collector coin series dedicated to the Estonian kroon. The series consists of a 25-kroon silver coin with spoke coin features, a 50-kroon silver coin with a limestone core and a 100-kroon gold coin.

The 25-kroon silver coin is dedicated to the history of Estonia and it has been designed as an ethnographic spoke coin. On the averse of the collector coin is the national coat of arms of the Republic of Estonia. Around it, clockwise fly the soul birds of our ancestors (the Heaven) and counter-clockwise stroll the daughters of the Mother of the Sward (the Earth). The obverse also has the text EESTI VABARIIK and the year 2010. The reverse presents a fern blossom and the nominal value of the coin, 25 KROONS. The author of the collector coin design is jewellery artist Kärt Summatavet. The coin is of pure silver (Ag 999.9) and of Proof finish quality. It weighs 24.1 grams and is 38.61 mm in diameter. The mintage of the coins is 15,000 and one coin costs 500 kroons.

The 50-kroon silver collector coin is dedicated to the Estonian nature. The coin has a round limestone core. Limestone and its denudations are one of the best known symbols of nature here and limestone is Estonia’s national stone since 1992. Because the natural stone core of the coin breathes, sulphur may turn the coin darker. The obverse of the coin has the national coat of arms of the Republic of Estonia and the year 2010. The reverse bears the nominal value 50 KROONI. The alloy symbol Ag 999.9 has been engraved on the coin edge. The silver collector coin was designed by Leonhard Lapin. The coin is of pure silver (Ag 999.9) and of Proof finish quality. It weighs 24.5 grams and is 38.61 mm in diameter. The mintage of the coins is 20,000 and one coin costs 550 kroons.

The 100-kroon gold collector coin is dedicated to the Estonian people. The coin depicts a passage of human DNA, which symbolises human genetics. The obverse of the coin has the national coat of arms of the Republic of Estonia and the year 2010. The reverse bears the nominal value 100 KROONI. The alloy symbol Au 999.9 has been engraved on the coin edge. The gold collector coin was designed by Hannes Starkopf. The coin is of pure gold (Au 999.9) and of Proof finish quality. It weighs 7.78 grams and is 22 mm in diameter. The mintage of the coins is 7,500 and one coin costs 5,010 kroons.

It is possible to buy the collector coins as a set costing 7000 kroons. The coins were produced by the Mint of Finland Ltd.

The collector coins will be launched for sale on 3 December at 12.00 at Eesti Pank’s Museum (Estonia pst 11). The museum is open from Wednesday to Friday 12.00-17.00 and on Saturdays 11.00-16.00. It is also possible to purchase the coins from Eesti Post’s e-store. The coins cannot be booked in advance.

Die Siegerentwürfe von „125 Jahre Automobil“

Mit „125 Jahre Automobil“ steht ein weiteres Münzmotiv der deutschen 10-Euro-Gedenkmünzen im nächsten Jahr steht fest. Nachdem die 10-Euro-Münzen ab 2011 aufgrund des deutlich gestiegenen Silberpreises weniger Silber enthalten (wir berichteten) rückt nun wieder das Motiv und der Sammlerwert in den Vordergrund. Ursprünglich war eine Silber-Gedenkmünze zum „125. Geburtstag Ludwig Mies van der Rohe“ geplant, … Weiterlesen

Mit „125 Jahre Automobil“ steht ein weiteres Münzmotiv der deutschen 10-Euro-Gedenkmünzen im nächsten Jahr steht fest. Nachdem die 10-Euro-Münzen ab 2011 aufgrund des deutlich gestiegenen Silberpreises weniger Silber enthalten (wir berichteten) rückt nun wieder das Motiv und der Sammlerwert in den Vordergrund. Ursprünglich war eine Silber-Gedenkmünze zum „125. Geburtstag Ludwig Mies van der Rohe“ geplant, dieses Thema wurde aber jedoch Anfang 2009 durch „125. Jahre Automobil“ ersetzt.

Nachfolgend sehen Sie die vier prämierten Entwürfe und die offizielle Begründung der Entscheidung. Die Randschrift lautet „WAS UNS BEWEGT“. Die Münze erscheint am 17.03.2011.

1. Preis (Jordi Truxa, Berlin)

Die Münze überzeugt, in dem sie die Perspektive des Fahrers übernimmt und somit die Mobilität der Gesellschaft über 125 Jahre versinnbildlicht. Die aktive Fahrdarstellung des Lenkrads vermittelt durch die Lust am Fahren ein aktives Lebensgefühl. Die Darstellung der stilisierten Straße mit Bäumen verweist auf den Weg in die Zukunft, die mit dem zunehmenden Bewusstsein für den Umweltgedanken verbunden wird.
Wert- und Bildseite entsprechen sich in hervorragender Weise durch die dynamische und moderne grafische Gestaltung, welche auf der Kreisform des Lenkrads basiert.
Der Adler hat eine kraftvolle und würdige Anmutung. Besonders interessant ist die Ausformulierung der seitlichen Schwingfedern, die bei Drehung der Münze das Euro-Symbol sichtbar werden lässt. Die handwerklich gut umgesetzten dynamischen und klaren Grundformen werden bei der Prägung der Münze auch zu einem besonderen haptischen Erlebnis führen.

2. Preis (Elena Gerber, Berlin)

Die elegant und klassisch wirkende Bildseite überzeugt durch ihre grafisch klare und feine Gestaltung. Im Zentrum der Darstellung steht der Urtyp des Automobiles. In den Randbereichen erscheinen exemplarisch verkleinerte „Klassiker“ aus 125 Jahren Automobilgeschichte.
Die Wertseite korrespondiert in der Gestaltung und im Aufbau in überzeugender Weise mit der Bildseite.

3. Preis (Alina Hoyer, Berlin)

Die Bildseite verbindet die Historie des Automobils mit einem Ausblick in die Zukunft.
Geschichte und Zukunft werden verknüpft durch die symbolische Darstellung des ersten Automobils mit einem modernen, grafisch reduzierten Modell, das den Blick des Betrachters auf sich lenkt. Es entsteht eine bemerkenswerte Dynamik durch eine schwungvolle, durch die gesamte Bildfläche geführte Straße. Das Schriftbild ist klar und deutlich gestaltet. Schraffuren links und rechts der Straße laufen durch ihre Massierung der Bildmetapher in ihrer Wirkung etwas entgegen und beeinträchtigen insoweit auch die Wirkung des Entwurfs.

4. Preis (Michael Otto, Rodenbach)

Der Künstler hat auf der Bildseite ein modernes und ein historisches Kraftfahrzeug dargestellt. Im Kopfbereich der Münze werden die im geschichtlichen Zeitraum der 125 Jahre angewendeten, bzw. erfundenen Antriebsarten / Energiequellen (Erdöl, Mechanik, Solar, Elektro und Wasserstoff) aufgezählt. Es ist eine Gesamtdarstellung, die durch die additive Anordnung der Motive etwas an Spannung vermissen lässt.
Die Wertseite zeigt einen angepassten Adler, der der Einschätzung der Bildseite entspricht.

Deutsche Silbermünzen vorgezogen

Die noch ausstehenden deutschen 10-Euro-Silbergedenkmünzen „175 Jahre Eisenbahn“ und „FIS Alpine Ski WM 2010 – Garmisch Partenkirchen“ sollten ursprünglich am 11.11.2010 bzw. 25.11.2010 erscheinen. Beide Ausgabetermine werden nun vorgezogen – auf Morgen, dem 26.10.2010. Das Bundesministerium für Finanzen erklärte das – ebenso wie die geplante Reduzierung des Silbergehaltes – mit der Silberpreisentwicklung. Die steigenden Edelmetallpreise … Weiterlesen

Die noch ausstehenden deutschen 10-Euro-Silbergedenkmünzen „175 Jahre Eisenbahn“ und „FIS Alpine Ski WM 2010 – Garmisch Partenkirchen“ sollten ursprünglich am 11.11.2010 bzw. 25.11.2010 erscheinen. Beide Ausgabetermine werden nun vorgezogen – auf Morgen, dem 26.10.2010. Das Bundesministerium für Finanzen erklärte das – ebenso wie die geplante Reduzierung des Silbergehaltes – mit der Silberpreisentwicklung. Die steigenden Edelmetallpreise werden uns sicherlich noch weitere Überraschungen bescheren.

Rumänische Gedenkmünze in der Kritik

Die seit Juli ausgegebene rumänische Silber-Gedenkmünze zu Ehren des ersten Patriarchen der rumänisch-orthodoxen Kirche, Miron Cristea (1868-1939), steht derzeit stark in der Kritik. In seiner Zeit als Ministerpräsident (ab 1938) wurden die Juden im Land drangsaliert und 225.000 von ihnen die Staatsbürgerschaft aberkannt. Die Zentralbank überdenkt nun nach Protesten des US-amerikanischen Holocaust Memorial Museum die … Weiterlesen

Die seit Juli ausgegebene rumänische Silber-Gedenkmünze zu Ehren des ersten Patriarchen der rumänisch-orthodoxen Kirche, Miron Cristea (1868-1939), steht derzeit stark in der Kritik. In seiner Zeit als Ministerpräsident (ab 1938) wurden die Juden im Land drangsaliert und 225.000 von ihnen die Staatsbürgerschaft aberkannt. Die Zentralbank überdenkt nun nach Protesten des US-amerikanischen Holocaust Memorial Museum die weitere Ausgabe dieser Münze noch einmal.

Der Präsident der rumänischen Zentralbank sagt zu den Vorwürfen, dass die Zentralbank keine rassistischen Botschaften verbreiten wolle. Man habe klar zwischen der Rolle Miron Cristea als Patriarch und der als Ministerpräsident unterschieden. Tatsächlich trat Cristea am Anfang seiner Amtszeit als Patriarch im Jahre 1925 für Toleranz ein und verurteilte Angriffe auf Synagogen. Seine Meinung änderte sich allerdings im Laufe der Zeit, er begann jüdische Menschen als „Parasiten“ zu bezeichnen, dämonisierte sie regelrecht und hielt Reden gegen die Demokratie. Im Zuge der Wirtschaftskrise hatte sich die Stimmung im Land geändert und er versuchte offensichtlich als Ministerpräsident sich auf Kosten der Minderheiten im Land die Stimmen der Bevölkerung zu sichern. Seine Politik war somit mit verantwortlich für die Deportation von Juden und Roma in Rumänien.

Auch die jüdische Gemeinde in Rumänien wehrt sich gegen eine Gedenkmünze für einen Antisemiten. Die Zentralbank hat nun zugesagt eine Kommission zur Prüfung der Vorwürfe einzusetzen und will im Zweifelsfall die verbleibende Auflage vernichten – Antisemitismus ist in Rumänien strafbar. Das dürfte wiederum den Preis der dann raren Münze ungewollt in die Höhe treiben – wie viele Münzen bereits im Umlauf sind ist allerdings unklar. Die Münze ist der erste Teil einer fünfteiligen Serie die die verstorbenen Patriarchen des Landes zeigt. Ob die nachfolgenden Münzen wie geplant erscheinen ist bislang ebenfalls unklar.

„America The Beautiful“ schicker in Silber

Die dieses Jahr gestartete Nachfolgeserie der State Quarters (wir berichteten) bekommt nun endlich den erwarteten edelmetallhaltigen Zuwachs. Die United States Mint hat erste Bilder der kommenden 5-Unzen Silberanlagemünzen aus der Serie „America The Beautiful“ gezeigt. Die Münzen zeigen dabei mehr Details als die bereits zirkulierenden Kupfer-Nickel Quarter-Münzen der Serie. Die Produktion der Münzen ist im … Weiterlesen

Die dieses Jahr gestartete Nachfolgeserie der State Quarters (wir berichteten) bekommt nun endlich den erwarteten edelmetallhaltigen Zuwachs. Die United States Mint hat erste Bilder der kommenden 5-Unzen Silberanlagemünzen aus der Serie „America The Beautiful“ gezeigt. Die Münzen zeigen dabei mehr Details als die bereits zirkulierenden Kupfer-Nickel Quarter-Münzen der Serie.

Die Produktion der Münzen ist im September angelaufen. Ingesamt sind 100.000 Stück von jeder Münze geplant (Quarters: jeweils etwa 60 Millionen), also 500.000 Stück ingesamt für die in diesem Jahr erschinenen Ausgaben „Hot Springs National Park“ (Arkansas), „Yellowstone National Park“ (Wyoming), „Yosemite National Park“ (Kalifornien), „Grand Canyon National Park“ (Arizona) und „Mount Hood National Forest“ (Oregon). Zu den Unterschieden im Detailreichtung der Prägungen erklärte ein Sprecher der Prägeanstalt:

„Feature-wise, the designs are identical (between the circulating quarters and silver coins), however, the relief on the 3-inch bullion coin is reduced because of the ratio of the thickness to diameter is lower on the bullion coin. More detail will be present on the 3 inch since each work die is engraved and not hubbed. The hubbing process (that is traditionally used on standard coins like the quarters) softens the design and removes detail.“

Grob übersetzt: Die Quarters und die Silberanlagemünzen sind von den Hauptmerkmalen her identisch. Allerdings ist das Relief der Silbermünzen aufgrund der geringeren relativen Dicke niedriger. Dafür werden die Silber-Rohlinge nicht wie die Quarters geprägt, sondern graviert wodurch mehr Details des Motivs erhalten bleiben. Dies wird im direkten Vergleich mit einer Quarter-Münze deutlich:

Die geringe Dicke der Silber-Münzen hat der Prägeanstalt einiges an Kopfzerbrechen verursacht da es bisher keine vergleichbare Münze im Ausgabeprogramm gab. Die technischen Herausforderungen sind sicher mit verantwortlich für die späte Ausgabe der Anlagemünzen. Wie hoch der Erstausgabepreis sein wird steht noch in den Sternen, allein der Materialwert des Silbers beträgt jedoch aktuell 120 Dollar. Auch der Termin für die Ausgabe der Münzen ist noch nicht bekannt. Wer die erste Ausgabe der Serie „Hot Springs“ in Silber bereits jetzt unverbindlich reservieren möchte kann dies hier tun.

„America The Beautiful“ Silber-Anlagemünzen

Material: .999 Silber
Durchmesser: 76,2 mm
Gewicht: 5 Unzen (141,75 g)
Auflage: je 100.000

Offizielle Homepage

Silberzehner mit weniger Silber

Am Mittwoch wurde von einer Sprecherin des Finanzministeriums bestätigt was worauf schon länger spekuliert wurde: Die deutsche 10-Euro-Silbergedenkmünzen sollen ab 2011 deutlich weniger Silber als bisher enthalten. Der Grund liegt auf der Hand: Sowohl der Silber- als auch der Goldpreis nahmen letzte Woche weiter Kurs auf ihre Rekordstände. Der Silberpreis pro Unze überschritt zeitweise die … Weiterlesen

Am Mittwoch wurde von einer Sprecherin des Finanzministeriums bestätigt was worauf schon länger spekuliert wurde: Die deutsche 10-Euro-Silbergedenkmünzen sollen ab 2011 deutlich weniger Silber als bisher enthalten. Der Grund liegt auf der Hand: Sowohl der Silber- als auch der Goldpreis nahmen letzte Woche weiter Kurs auf ihre Rekordstände. Der Silberpreis pro Unze überschritt zeitweise die 16 Euro Marke, bei den 16,55 g reines Silber der Gedenkmünzen ergibt das einen reinen Materialwert von über 8,50 Euro! Sollte der Silberpreis um weitere 20% steigen führt das zu einer kompletten Deckung des Nennwertes durch den Materialwert. Die 10-Euro-Silbergedenkmünzen sind also kurz davor den Silber-Anlagemünzen ernsthafte Konkurrenz zu machen.

Zu den reinen Silberkosten kommen für das Finanzministerium auch noch Herstellungs-, Versand- und Ausgabekosten – bei einem solch hohen Silberpreis besteht also die Gefahr dass es sich zu einem Verlustgeschäft für den Finanzminister entwickelt. Zukünftig soll deshalb der Silberanteil von .925 auf .625 (Sterlingsilber) reduziert werden, das Gewicht von 18 g auf 16 g sinken. Das ergäbe nach heutigen Preisen einen Materialwert von 5,10 Euro (10 g statt 16,55 g reines Silber). Ingesamt erhält man also 40% weniger Silber zum selben Preis. „Im Gegensatz zu Anlagemünzen dienen die deutschen Gedenkmünzen nicht der Spekulation auf die Rohstoffpreisentwicklung“ hieß es zur Problematik aus dem Finanzministerium. Damit will man deutlich machen, dass es sich aus ihrer Sicht bei den mehrwertsteuerfreien Silbermünzen aus ihrer Sicht um Gedenk- und nicht um Anlagemünzen handelt.

2002-2010: 18 g .925 Silber
2011: 16 g .625 Silber

Dass sich die Pläne noch einmal ändern scheint derzeit eher unwahrscheinlich. Das gute Umfeld für die Edelmetallpreise wird sich vorraussichtlich fortsetzen. Der Silberpreis ist im Gegensatz zum Goldpreis deutlich von der Industrienachfrage abhängig. Silber wird in vielen Industriebereichen (z.B. Medizintechnik) in großen Mengen eingesetzt. Es ist also mit einem weiterhin steigenden Silberpreis zu rechnen wenn die Weltwirtschaft weiter anzieht.

Wir werden die weitere Entwicklung im Auge behalten und konkrete Ankündigungen des Finanzministeriums bezüglich der 10-Euro-Silbergedenkmünzen abwarten. Die diesjährigen Gedenkmünzen werden allerdings in jedem Fall noch den bisherigen Edemetallgehalt haben, ein weiterer Grund noch einmal zuzugreifen.

26 mal 10 Euro aus Frankreich

Aber die Ausgabewut der Franzosen kann man sich nur wundern. Jährlich bringt das Land etwa 50 neue Gedenkmünzen heraus – in Deutschland sind es beispielsweise nur acht. Auch wenn dadurch eine komplette Frankreichsammlung beinahe unmöglich gemacht wird, so lohnt sich sich trotzdem ein Auge auf das Nachbarland zu werfen und die eigene Sammlung thematisch einzugrenzen. … Weiterlesen

Aber die Ausgabewut der Franzosen kann man sich nur wundern. Jährlich bringt das Land etwa 50 neue Gedenkmünzen heraus – in Deutschland sind es beispielsweise nur acht. Auch wenn dadurch eine komplette Frankreichsammlung beinahe unmöglich gemacht wird, so lohnt sich sich trotzdem ein Auge auf das Nachbarland zu werfen und die eigene Sammlung thematisch einzugrenzen.

Bereits am 20. September erscheinen nun ganze 26 neue 10-Euro-Gedenkmünzen die jeweils eine französische Region darstellen.

Die unzirkulierten Münzen werden aus je 12 g .900 Silber gefertigt und haben 29 mm Durchmesser. Die Auflagen der einzelnen Münzen variiert zwischen 50.000 und 500.000 Exemplaren, was daran liegt dass diese nur in der jeweiligen Region zum Nennwert ausgegeben werden und dort eine unterschiedliche Nachfrage herrscht. Insgesamt werden 4.000.000 Münzen in den Umlauf gebracht. Etwas weiter unten finden Sie eine Auflistung aller Münzen und deren Auflagezahlen.

Speziell für Sammler gibt es zusätzlich ein Komplett-Set mit 26 Schubern die zusätzliches Info-Material enthalten. Dieses Set wird vorraussichtlich zum Erstausgabepreis von 489 Euro zu kaufen sein.

Ile de France (500.000 Exemplare)
Provence-Alpen-Coted`Azur (350.000 Exemplare)
Rhone-Alpen (350.000 Exemplare)
Aquitaine (250.000 Exemplare)
Nord-Pas-de-Calais (250.000 Exemplare)
Bretagne (250.000 Exemplare)
Languedoc-Rousillon (200.000 Exemplare)
Loire (200.000 Exemplare)
Midi-Pyrenaeen (200.000 Exemplare)
Lorraine (125.000 Exemplare)
Alsace (125.000 Exemplare)
Normandie (100.000 Exemplare)
Basse-Normandie (100.000 Exemplare)
Bourgogne (100.000 Exemplare)
Centre (100.000 Exemplare)
Picardie (100.000 Exemplare)
Poitou-Charentes (100.000 Exemplare)
Auvergne (100.000 Exemplare)
Franche-Comte (75.000 Exemplare)
Korsika (75.000 Exemplare)
Limousin (75.000 Exemplare)
Reunion (75.000 Exemplare)
Franz. Guayana (50.000 Exemplare)
Champagne-Ardenne ( 50.000 Exemplare)
Martinique (50.000 Exemplare)
Guadeloupe (50.000 Exemplare)

Europastern aus Italien

Italien gesellt sich im Oktober gesellte sich bereits im Juli mit der Münze „Aquileia“ zu den Staaten die an der diesjährigen 7. Europastern Serie „Europas architektonische Monumente“ (auch „Architectural Monuments“) teilnehmen. Die Münze ist zusätzlich der zweite Teil der Serie „Italia Delle Arti“ („Kunst Italiens“), die architektonische Meisterwerke ehrt. Aquileia (furlanisch Aquilee, deutsch Aquileja oder … Weiterlesen

Italien gesellt sich im Oktober gesellte sich bereits im Juli mit der Münze „Aquileia“ zu den Staaten die an der diesjährigen 7. Europastern Serie „Europas architektonische Monumente“ (auch „Architectural Monuments“) teilnehmen. Die Münze ist zusätzlich der zweite Teil der Serie „Italia Delle Arti“ („Kunst Italiens“), die architektonische Meisterwerke ehrt.

Aquileia (furlanisch Aquilee, deutsch Aquileja oder Agley, slowenisch Oglej ) ist eine Stadt in der italienischen Provinz Udine. Sie war eine große Stadt des römischen Reiches. Die Reste der römischen Stadt sind im Freigelände und in zwei Museen zu besichtigen. In der mittelalterlichen Kathedrale befindet sich das bedeutendste frühchristliche Fußbodenmosaik Italiens vom Anfang des 4. Jahrhunderts.

10 Euro Italien „Aquileia“

Material: .925 Silber
Durchmesser: 34 mm
Gewicht: 22 Gramm
Qualität: Polierte Platte (PP)
Auflage: 11.000
Erstausgabepreis: 52 Euro

Japans 47 Präfekturen

Zum 60. Jahrestag der Neustrukturierung Japans nach dem 2. Weltkrieg gibt Japan seit 2008 die Münzenserie „Die 47 Präfekturen Japans“ aus. Vom Konzept her entspricht das Ausgabeprogramm der deutschen Bundesländer-Serie oder den US-State-Quarters. Die Ausgabe umfasst jeweils eine kolorierte 1000-Yen-Münze für den Sammlermarkt und eine 500-Yen-Bimetallmünze für den Umlauf. Die Revers-Seite ist jeweils bei jeder … Weiterlesen

Zum 60. Jahrestag der Neustrukturierung Japans nach dem 2. Weltkrieg gibt Japan seit 2008 die Münzenserie „Die 47 Präfekturen Japans“ aus. Vom Konzept her entspricht das Ausgabeprogramm der deutschen Bundesländer-Serie oder den US-State-Quarters.

Die Ausgabe umfasst jeweils eine kolorierte 1000-Yen-Münze für den Sammlermarkt und eine 500-Yen-Bimetallmünze für den Umlauf. Die Revers-Seite ist jeweils bei jeder Ausgabe identisch, die Avers-Seite zeigt jeweils ein typisches Motiv aus der jeweiligen Präfektur. Münzen-Sammlen ist in Japan ein weit verbreitetes Hobby, deshalb ist sind die Ausgaben (insbesondere die Erstausgabe „Hokkaido“) weitestgehend vergriffen.

Die 1000-Yen-Silbermünzen haben ein Gewicht von exakt einer Unze (31,1 g) und werden aus .999 Silber gefertigt. Der Durchmesser beträgt 40 mm, die Auflage beträgt vergleichsweise niedrige 100.000 Exemplare. Von den unzirkulierten 500-Yen-Münzen gibt es auch Ausgaben im Blister und speziell für Sammler wird ein Teil in „Polierte Platte“ geprägt (angeblich 100.000 Stück von insgesamt jeweils 1,8 Millionen).

Die Ausgaben von „Die 47 Präfekturen Japans“ im Jahr 2010:

2008

Hokkaido
Kyoto
Shimane

2009

Nagano
Niigata
Ibaraki
Nara

2010

Kochi
Gifu
Fukui

Siegerentwürfe zu „Hamburger Elbtunnel“

Heute reichen wir Ihnen die Siegerentwürfe für die 10-Euro-Gedenkmünze ‚“100 Jahre Hamburger Elbtunnel“ nach. Der 426,5 m lange Sankt Pauli-Elbtunnel wurde 1911 eröffnet und unterquert die Nord-Elbe. Er wird heute noch genutzt und setzt seit 2003 unter Denkmalschutz. Die Münze erscheint am 15.09.2011. 1. Preis Die vollständige und harmonische Darstellung des Hamburger Elbtunnels zeigt die … Weiterlesen

Heute reichen wir Ihnen die Siegerentwürfe für die 10-Euro-Gedenkmünze ‚“100 Jahre Hamburger Elbtunnel“ nach. Der 426,5 m lange Sankt Pauli-Elbtunnel wurde 1911 eröffnet und unterquert die Nord-Elbe. Er wird heute noch genutzt und setzt seit 2003 unter Denkmalschutz. Die Münze erscheint am 15.09.2011.

1. Preis

Die vollständige und harmonische Darstellung des Hamburger Elbtunnels zeigt die Lage am Strom, das Schachtbauwerk mit Tunnelanschluss, beide Röhren sowie die darüber laufende Schifffahrt und gibt das Thema in hervorragender Weise wieder.
Die Anordnung der einzelnen Bestandteile des Gesamtbauwerkes und die Funktion des Schachtgebäudes mit Fahrstuhl- und Treppenschächten sind detailgetreu aber trotzdem klar und übersichtlich aufgezeigt.
Das Detail mit der Kutschendarstellung in der Röhre ist aufgrund seiner Symbolkraft eine besonders gelungene Zugabe, weil damals die Höhe der Tunnelröhren auf die Peitschenlängen abgestimmt wurde.
Die ausgewogene Komposition der Einzelelemente, in der Motiv und Schrift klar positioniert und gut lesbar sind, führt zu einem ausgezeichneten Gesamtbild.
Die Darstellung des Adlers genügt den vorgegebenen Anforderungen, fällt jedoch im Vergleich zur Bildseite ab, da der Adler ein wenig zu gedrungen wirkt.

Randschrift: – VERBINDUNG VON STADT UND HAFEN –

2. Preis

Das Thema „100 Jahre Elbtunnel“ wird eindeutig und prägnant umgesetzt.
Die Bildseite zeigt im Zentrum ein Eingangsbauwerk des Elbtunnels über den beiden Tunnelröhren. Im Hintergrund – am gegenüberliegenden Ufer – ist das entsprechende Pendant zu sehen, wodurch der Verlauf des Tunnels in der Entwurfsidee verdeutlicht wird.
Beeindruckend ist, dass das Gesamtbauwerk auch in seiner Konstruktion und Funktion zum Tragen kommt. Die Stadtsilhouette im Hintergrund und die Darstellung der Elbe geben den Hinweis auf Hamburg. Der Bezug zur Gegenwart wird durch die spannungsvolle Darstellung des historischen Bauwerks in Verbindung mit modernen Schiffen hergestellt.
Die künstlerische Ausführung ist von großer handwerklicher Qualität. Die grafische Gestaltung ist sehr differenziert und führt zu einem harmonischen Gesamtbild. Der Detaillierungsgrad wird in der Umsetzung der Münze aber vermutlich nicht nachvollzogen werden können.
Die Wertseite entspricht in ihrer harmonischen Komposition sehr gut der Bildseite. Der Adler ist gut proportioniert und hat eine würdige Anmutung.

3. Preis

Der Entwurf erfasst die technischen und ästhetischen Aspekte des Themas gut. Dabei wirkt die eher grafische Gestaltung von Schachtgebäude, Kränen und Wasser gegenüber der differenziert plastischen Ausarbeitung der Tunnelröhren etwas zu dominant. Der Wechsel vom Längsschnitt der Gebäude zur räumlich perspektivischen Darstellung des Tunnels ist nicht ganz überzeugend.
Die Wertseite korrespondiert gut mit der Bildseite, wobei der Adler, trotz der maritim anmutenden Schwingengestaltung (Wellenform), durchaus die einem Staatsemblem angemessene würdige Form erreicht.

4. Preis

Der Entwurf erfüllt auf der Bildseite die Anforderungen der vorgegebenen Thematik und konzentriert sich auf die Hauptelemente Schachtbauwerk, Wasser und Tunnelröhren.
Die Gestaltung des Wassers zu beiden Seiten des Tunnelgebäudes in Form stilisierter Wellen überzeugt nicht. Die Tunnelröhren wirken wenig charakteristisch für einen Transport- und Verkehrstunnel und erscheinen austauschbar.
Die Aufteilung der Umschrift auf der Bildseite ist weit auseinander gezogen und dadurch relativ schlecht lesbar und harmoniert nicht mit der Umschrift auf der Wertseite.
Die Gestaltungsmerkmale der Wertseite korrespondieren nur vordergründig mit jenen der Bildseite. Die Form des Adlers ist als Symbol weniger überzeugend und entspricht nur in eingeschränktem Maße einer angemessen würdigen Form als Staatsemblem.

Ausgabeprogramm Österreich 2010

Aus Österreich haben uns 2010 schon viele Sammlermünzen erreicht, aber das Jahr ist noch lange nicht vorbei! Von den insgesamt 10 Münzen sind erst 7 bei den Sammlern angekommen. Deshalb bieten wir Ihnen zur Hälfte des Jahres eine kurze Zusammenfassung des Jahresprogramms. Die fehlenden Abbildungen der kommenden 10- und 100-Gedenkmünzen reichen wir natürlich nach sobald … Weiterlesen

Aus Österreich haben uns 2010 schon viele Sammlermünzen erreicht, aber das Jahr ist noch lange nicht vorbei! Von den insgesamt 10 Münzen sind erst 7 bei den Sammlern angekommen. Deshalb bieten wir Ihnen zur Hälfte des Jahres eine kurze Zusammenfassung des Jahresprogramms. Die fehlenden Abbildungen der kommenden 10- und 100-Gedenkmünzen reichen wir natürlich nach sobald diese verfügbar sind.

5 Euro

Mit „Skisprung“, „Snowboard“ und „75 Jahre Großglockner Hochalpenstraße“ hat das Land bereits eine Münze 5-Euro-Münze mehr als üblich herausgebracht und wird dieses Jahr keine weitere der charakteristischen neuneckigen Münzen herausgeben.

10 Euro

Die Serie „Sagen und Legenden in Österreich“ wurde bereits im April um die Münze „Entdeckung des Erzberges“ erweitert.  Am 13. Oktober 2010 kommt schließlich die zweite 10-Euro-Gedenkmünze, „Karl der Große in Untersberg“ auf den Sammlermarkt. Eine Abbildung gibt es leider noch nicht. Insgesamt werden jeweils 200.000 Münzen ausgegeben.

20 Euro

Die Silbermünzen haben dieses Jahr die Serie „Rom an der Donau“ mit der Münze „Virunum“ eröffnet. Am 8. September wird sie dann mit „Vindobona“ fortgesetzt. Die Auflage der österreichischen 20-Euro-Münzen beträgt je 50.000 Stück.

25 Euro

Österreichs Serie von Silber-Niob-Bimetallmünzen ist weithin bekannt und wurde dieses Jahr bereits um die blaue Sammlermünze „Erneuerbare Energien“ erweitert. Die Auflage betrug 65.000 Stück.

50 Euro

Auch von den 50-Euro-Goldgedenkmünzen erscheint jeweils nur eine Münze im Jahr. Bereits Ende Mai wurde die aktuelle Serie „Große Mediziner Österreichs“ mit „Clemens von Pirquet“ fortgeführt. Wie bei den 20-Euro-Gedenkmünzen beträgt die Auflage auch hier je 50.000 Exemplare.

100 Euro

Die Königin der österreichischen Gedenkmünzen ist sicherlich die 16,225 g schwere Goldgedenkmünze. Seit 2008 heißt das Thema hier „Die Kronen der Habsburger“ und die Fortsetzung folgt am 4. November mit 30.000 Exemplaren der „Stephanskrone von Ungarn“. Von dieser Münze existiert leider noch kein Entwurf.

10 Euro: Till Eulenspiegel

Die 10-Euro-Gedenkmünze „Till Eulenspiegel“ erscheint am 07.07.2011. Schon jetzt wurde im Wettbewerb der Siegerentwurf gekürt. 1. Preis Der Verfasser hat sich zur Ideenfindung für besonders prägende Charaktereigenschaften Eulenspiegels entschieden. Diese liegen durchaus in der Gebrochenheit der Gestalt, in der Ambivalenz von Gedrücktheit und Bedrückung, in einer gehörigen Portion an Bosheit, List und aggressiver Verweigerung. Eulenspiegel … Weiterlesen

Die 10-Euro-Gedenkmünze „Till Eulenspiegel“ erscheint am 07.07.2011. Schon jetzt wurde im Wettbewerb der Siegerentwurf gekürt.

1. Preis

Der Verfasser hat sich zur Ideenfindung für besonders prägende Charaktereigenschaften Eulenspiegels entschieden.
Diese liegen durchaus in der Gebrochenheit der Gestalt, in der Ambivalenz von Gedrücktheit und Bedrückung, in einer gehörigen Portion an Bosheit, List und aggressiver Verweigerung. Eulenspiegel repräsentiert durchaus auch die unsoziale Kehrseite der menschlichen Natur, er verrät, macht sichtbar, was sich gerne tarnt oder versteckt. Als Figuration des Eigensinns deckt er die ganze Bandbreite zwischen Bösewicht und Schelm ab. Hieraus leitet er einen aktuellen, frechen, unverschämten Schalk ab, der der Welt – also auch uns – den Hintern zeigt, indem er uns bei unserem Wort nimmt – wie vor mindestens 500 Jahren schon. Eine gebückte Gestalt asymmetrisch im Rund der Münze nach hinten grinsend. Die Schrift verläuft im Rücken Eulenspiegels am halben Randkreis entlang. Eine dynamische Komposition, die mit dem Münzkreis thematisch und formal eine Einheit bildet.

Die Wertseite ist im Zusammenhang mit der Bildseite komponiert: Die Schrift verläuft auch halbseitig mit den Sternen am Rand; die Wertangabe waagerecht neben dem Adler, der passend zur Eulenspiegelfigur geschwungen ist und seine Flügel in klassischer Gestalt spreizt.
Insgesamt eine moderne Komposition, die sich dem Beschauer schnell und eindrücklich erschließt, gleichzeitig aber viele Fragen stellt, wie die literarische Figur Till Eulenspiegels seit 500 Jahren.

2. Preis

Bestimmendes Kennzeichen der Bildseite ist die Figur eines den landläufigen Vorstellungen entsprechenden, freundlich lachenden Till Eulenspiegel mit Narrenkappe. Er sitzt auf dem Ende einer dreistufigen Treppe mit lässig überkreuzten Beinen und hält einen runden Spiegel in der rechten Hand, in dem sich eine am Ende der obersten Treppenstufe und auf den letzten Buchstaben der Schrift „500 Jahre“ sitzende Eule widerspiegelt. Offensichtlich freut sich Eulenspiegel über einen gelungenen Streich. Grundlage der Treppe bildet eine zweigeteilte Basis aus gestuften Schriftzügen seines Namens, wovon eine die niederdeutsche Variante wiedergibt. Darunter befinden sich charakteristische bildliche Zitate aus verschiedenen Historien bzw. Schwänken. Der Entwurf besticht durch prägnanten Detailreichtum von handwerklich hoher Güte. Allerdings lässt es dieser Entwurf, der die bestehenden Stereotypen eher verstärkt als dass er die hintergründige Boshaftigkeit der Eulenspiegeleien thematisiert und eher in sich lieblich ruhend wirkt, an Dynamik und Spannung vermissen. Er wird damit der historischen Figur nicht in vollem Umfang gerecht. Dem gegenüber überzeugt die Wertseite mit einer gelungenen Adlerdarstellung, die mit der gestalterischen Aufteilung der Bildseite korrespondiert.

3. Preis

Die Bildseite überzeugt durch ihre naturalistische und plastische Darstellung. Das Motiv des sitzenden Eulenspiegels steht in einem schön ausgewogenen Verhältnis zur Münzfläche. Der Entwurf ist technisch und bildhauerisch gut umgesetzt. Der modern und leicht verfremdet dargestellte, geteilte Spiegel wird dem Betrachter vorgehalten und versinnbildlicht damit eine charakteristische Wesensart der Figur. Nicht überzeugen konnte die gestalterische Qualität der Wertseite. Die schräg laufende Kante erzwingt eine Analogie zur Bildseite, ihr Sinn erschließt sich dem Betrachter aber nicht.

4. Preis

Die Münzgestaltung der Bildseite überzeugt durch die Vielzahl von aktuellen Bezügen zu unserer Gesellschaft, die sich in dem großformatigen Spiegel erzählerisch andeuten. Das Motiv Till Eulenspiegels wird nicht nur durch typische Gestaltungsmerkmale wie Narrenkappe, Eule und Gestik bestimmt, sondern auf scheinbar spielerische Weise regt ein Gesellschaftskritischer Blick zur Selbstreflektion an. Ein mutiger Entwurf, der auch aufgrund der Bildfülle erst auf den 2. Blick das Thema erschließt. Die Wertseite entspricht nur in Teilen der Bildseite. Die graphische Gestaltung ist weniger überzeugend.

Paste your AdWords Remarketing code here